Startseite » Die KÄS » Geschichte

Geschichte

Deutscher Humor braucht türkische Entwicklungshilfe

Deutsches Kabarett aus türkischer Hand – das ist wahrhaft etwas Besonderes. Gleichzeitig ist es das Erfolgsrezept der KÄS seit über 20 Jahren. Als Krankenpfleger kam Sinasi Dikmen im Jahr 1972 nach Ulm. Dort trat er 1985 erstmals an der Seite von Dieter Hildebrandt als Kabarettist auf. Es war ihm immer ein Anliegen, sich mit der Politik und Zukunft seiner Wahlheimat auseinanderzusetzen und für gegenseitiges Verständnis zu sorgen.

Über „Scheibenwischer“ und das Duo „Knobi-Bonbon“ brachte es Dikmen zu großer Bekanntheit bis hin zum Deutschen Kleinkunstpreis. Gemeinsam mit seiner Frau Ayse Aktay gründete Sinasi Dikmen im März 1997 das Kabarett Änderungsschneiderei (KÄS). Sein kabarettistisches Tun erhielt dadurch neue Facetten: Es galt, nicht mehr nur selbst auf der Bühne zu stehen, sondern in Zusammenarbeit mit Ayse Aktay eine Bühne zu bieten, ein Programm zu entwickeln sowie Menschen und Künstler für die KÄS zu begeistern.

Bis heute ist das politische Kabarett deutscher Prägung das Markenzeichen der KÄS. Doch auch die klassische Comedy hat ihren Platz. „Mit der KÄS haben wir ein eigenes Theater, in dem ausschließlich eine Sprache gepflegt wird, die nicht unsere ursprüngliche ist“, erklärt Sinasi Dikmen. „Doch wir verdanken Deutschland und vor allem der deutschen Sprache viel. Daher fühlen wir uns verpflichtet, gegenüber der Sprache und dem Land. Es geht mir um die Kinder und Enkel, die in diesem Land leben. Die werden hierbleiben, und es wäre schön, wenn sie wissen, was wir damit gewollt haben, mit diesem Engagement.“

„Mit der KÄS haben wir ein eigenes Theater, in dem ausschließlich eine Sprache gepflegt wird, die nicht unsere ursprüngliche ist.“

Sinasi Dikmen